Selber Schuld

Der Kommentar eines Lesers (leider nicht mehr zugänglich, siehe unten) meines Blogs „HIV-positiv!“ dann hörte mein Denken auf… macht das ganze Drama deutlich, in das HIV und AIDS uns stürzen.

Jeder, der sich mit HIV angesteckt hat, sucht Antworten auf die Fragen: Bin ich selber schuld, dass ich mich angesteckt habe? Wie konnte das passieren?

Die allermeisten haben ja erkannt und gewußt, dass Safer Sex wichtig ist, haben Safer Sex auch nach Möglichkeit immer gelebt und trotzdem ist „es“ passiert.

Menschen neigen sehr schnell dazu, irgendwem oder irgendwas die Schuld zu einem Vorfall zuzuweisen. Man sucht einfach eine Erklärung, um dann zu folgern, dass das Unglück einem ja selber nicht passieren kann und man in Sicherheit ist. Ist jemandem Schuld zuzuweisen dann eine Art primitiver Beschwörung, um drohendes Unheil von sich fernzuhalten?? Ganz dicht an der Schuld ist auch die Verurteilung, so nach dem Motto: Wie konntest du nur so blöd sein? Jetzt hast Du den Salat und seh zu, wie Du alleine damit fertig wirst!

Ich selber spreche lieber von Verantwortung. Ich krieg es in meinem Kopf nicht hin, mich moralisch zu verurteilen und damit mein Selbstwertgefühl zu untergraben. Ich bin ein Mensch, der Lebendigkeit lebt, auch nicht alles perfekt hinkriegt und ständig dazu lernt. Und ich bin bereit zu akzeptieren, dass es 100% Sicherheit nicht gibt.

Was ich kann, ist, die Verantwortung für mein Handeln zu übernehmen. Dann habe ich auch Energie und Kraft, die Herausforderungen anzunehmen und weiterzuleben. Spreche ich mich selber schuldig, fühle ich mich wie eine Maus, die sich nur noch in ihr Depressionsloch verkriechen will. So kann ich nicht leben.

Ich komme bei meinem Nachdenken immer wieder zu dem Ergebnis, dass die Frage der „Schuld“ nicht wirklich weiterführt. Man hat doch nicht Schuld, nur weil man Sexualität lebt. Sex ist etwas wunderschönes zwischen Menschen! Und Sex lebt doch stark von dem Wunsch und Bedürfnis, sich hinzugeben, von einer lustvollen Welle sich mittragen und forttragen zu lassen, das „Eingesperrt sein“ in das „immer vernünftig sein“ auch mal befreiend zu verlassen.

Wer kennt diesen Wunsch nicht, doch einmal GANZ sich frei gehen zu lassen – und sich dabei sicher und geborgen zu fühlen.

Thomas beschreibt: „… und ich muss [jetzt] auf was verzichten…“ Damit trifft er den Nagel exakt auf den Kopf. HIV verändert Sexualität massiv. Nur: „Verzichten“ müssen wir so oder so: Entweder verzichten wir auf die vernunftgesteuerte Kontrolle und gehen damit Risiken ein – oder wir verzichten auf ein umfassendes Lusterlebnis, gehen dafür mehr auf Nummer sicher und bleiben „Kopfmenschen“. Aber viele Menschen haben genau deshalb Probleme beim Sex, weil ihnen immer das Denken im Weg ist.

Und jetzt kommt HIV ins Spiel und da sollen wir beides zugleich leben: Kontrolle behalten und unsere Kontrolle loslassen. Irgendwie passen HIV und Menschen nicht zusammen. Aber zweifellos müssen wir uns trotzdem arrangieren, eben weil HIV da ist.

Ich glaube, genau hier liegt der zentrale Konflikt. Und der ist auch nicht mit einem „Kondome schützen“ aufzulösen. Patentrezepte gibt es nicht. Diejenigen, die so schnell sagen: „Wer sich heute noch mit HIV-infiziert, der ist selber Schuld!“, diejenigen machen es sich zu einfach – oder sie haben sich für eine absolut vernunftgesteuerte rationale Lebensführung entschieden….

Noch einmal „Danke!“ an Thomas für seinen Beitrag. Er führt zu dem Kern, worum es bei HIV, dem Schutz und der Solidarität zum Welt-AIDS-Tag ganz grundlegend geht.

Was ich mir an gelebter Solidarität wünsche:

keine VERURTEILUNGEN

keine SCHULDZUWEISUNGEN

Jeder, der mit HIV lebt, hat eine andere Geschichte

KEINER hat es sich ausgesucht, mit HIV zu leben

HIV ist eine Lebensrisiko unserer Zeit. Und wer würde schon aufs Autofahren verzichten, nur weil es mehrere 1000 Unfalltote pro Jahr in Deutschland gibt. (Ich weiss, jeder Vergleich hinkt)

********************************************************

Dieser Beitrag wurde erstmals von mir gepostet am 12.10.2007 im damals bestehenden Blog der Kampagnenseite www.welt-aids-tag.de. Leider wurde der Blogbereich dort im Juli 2008 komplett abgeschaltet. Auf vielfachen Wunsch mache ich meine alten Beiträge hier wieder zugänglich.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: